Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Digitale Schule

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Skikurs des Humboldt-Gymnasiums im Jochtal (Südtirol)

31 Schülerinnen und Schüler aus dem 9. Jahrgang des Humboldt-Gymnasiums Gifhorn brachen am 12. Januar 2019 zu einem fünftägigen Intensiv-Ski-Kurs in den Südtiroler Alpen auf. Nach 12-stündiger Busfahrt bezogen sie ihre Unterkunft - eine Pension in Rodeneck (italienisch Rodengo). Am nächsten Morgen teilte der Organisator, Studienrat Christian Werner,  nach einem herzhaften, gesunden Frühstück die Schülerinnen und Schüler in Könner, Fortgeschrittene, Anfänger mit Vorerfahrungen und „blutige“ Anfänger ein, bevor die Gruppe mit dem Skibus über Mühlbach nach Vals fuhr.  Im Anschluss an die Ausleihe der Skiausrüstung begann der Unterricht in den leistungsdifferenzierten Gruppen im Jochtal, geleitet von den begleitenden Lehrkräften Christian Werner, Roland Fengler, Marcel Gleissenring, Nathalie Gose und Claudia Gerhardy.

 

 

Als man sich zum Mittagessen in der Jochtal-Hütte auf dem Berg traf, hatten mehrere Gruppen bereits mehrere Pisten im Skigebiet in Vals erkundet, während die Anfänger berichten konnten, dass sie den ersten Hügel gemeistert hatten: Sie hatten induktiv auf Carvelinos das Schuss- sowie Kurvenfahren gelernt und – nach einer Reflexionsphase – deduktiv das Bremsen und Anhalten, u.a. den sogenannten „Pflug“. Am Nachmittag wurden sie bereits auf der ersten blauen Piste geschult, lernten das Fahren mit der Gondel und dem Tellerlift sowie das Kurvenfahren am Hang.

In den folgenden Tagen verbesserten alle Schülerinnen und Schüler ihre Fahrkünste bei leichtem Schneefall erheblich, die Anfänger stiegen von den Carvelinos auf Carving-Ski um. Neben dem Fahren an steileren Hangstücken erlernten sie das Fahren mit dem Sessellift, mehrere Möglichkeiten des Herausnehmens und Steigerns ihres Tempos sowie den Parallelschwung. Währenddessen übten die Fortgeschrittenen und Könner sowohl das Carven als auch das Formationsfahren. Zudem halfen die Fortgeschrittenen in einem Peer-Gruppen-Training zwei Stunden lang den Anfängern, indem sie sie zusätzlich coachten. Ferner wurde abends mittels Videoanalyse das Coaching durch den Gruppenleiter Herrn Werner fortgesetzt. Bei den Fortgeschrittenen und Könnern waren neben der Talabfahrt nach Vals die schwarzen Pisten am beliebtesten, während die Anfänger die blaue „10“ sowie die beiden Funparks liebten. Darüber hinaus erkundeten die Fortgeschrittenen und Könner ein weiteres Skigebiet, den Gitschberg in Meransen, den sie mit einer Gondel bei bestem Wetter erreichten.

Am vierten Tag unternahm die Ski-Gruppe gemeinsam einen Busausflug in ein anderes Skigebiet, die Plose in der Nähe von Brixen, wo die Schülerinnen und Schüler bei nahezu menschenleeren Pisten das Skifahren in strahlendem Sonnenschein genießen konnten. Beim abendlichen Kegeln zeigten die Schülerinnen und Schüler ebenfalls ihr sportliches Können. Am Abschlusstag fand neben weiterer Schulung und Videoaufzeichnung eine Skiprüfung statt, in der alle Schülerinnen und Schüler ihre Fahrkünste zeigen konnten. Absoluter Höhepunkt war das Formationsfahren der Fortgeschrittenen und Könner, bevor am Nachmittag alle Skigruppen sogenannte „Mofas“, Motivationsfahrten, unternahmen und in der „Mühle“, der Hütte im Tal, den schönen Tag ausklingen ließen. Am 18.01.2019 kehrte die Gruppe verletzungsfrei und zufrieden nach Gifhorn zurück, denn alle hatten gelernt „Schifoan is des Leiwandste wos ma si nur vurst’n ko“.