Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Digitale Schule

ERASMUS+ Projekt am HG

The Future of our EUROPE

Förderung am HG

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Cambridge Preparation Centre 2019-20





Ganztagsschule?

Humboldt-Gymnasium soll sich für Ganztagsschulbetrieb entscheiden

GIFHORN. Eindringlich warnte Landrätin Marion Lau (SPD) die Mitglieder des Schulausschusses des Gifhorner Kreistages vor weiteren Begehrlichkeiten: "Ich würde gerne ganz viele Wünsche erfüllen, aber wir müssen jetzt bereits sechs Millionen Euro Kredite aufnehmen, um den Haushalt 2010 auszugleichen." Dennoch soll der Bau der Pausenhalle sowie der Mensa für das Humboldt-Gymnasium mit einem Kostenvolumen von 1,8 Millionen Euro im kommenden Jahr erfolgen.

"Wir haben dabei die Mensa so ausgelegt, dass sie für einen Ganztagesbetrieb ausreicht", erläuterte Edith Fuchs, Schulexpertin und Vize-Fachbereichsleiterin der Kreisverwaltung. "Dafür brauchen wir aber die Aussage der Schule, dass ein Ganztagesbetrieb gewollt ist." Gerade darin sah der stellvertretende Schulleiter Horst Wewetzer ein Problem. "Wir freuen uns natürlich, aber es gibt einen Beschluss, dass das Humboldt-Gymnasium keine Ganztagschule wird." Wie es bei einer neuerlichen Beschlussfassung aussehe, sei nicht abzusehen. "Und was passiert, wenn es zu einem Nein kommt? Wird dann die Mensa nicht gebaut?" Landrätin Lau: "Schulleiter Weiß hat mir gesagt, das ist kein Problem." Und Edith Fuchs ergänzte: "Wir brauchen die Aussage, auch wenn die Umsetzung erst in ein paar Jahren erfolgt."

Der Ausschuss entsprach einstimmig dem Vorschlag der Ausschussvorsitzenden Sabine Lehmberg (SPD), die von der Verwaltung vorgelegte Etatplanung den Gremien zu empfehlen, allerdings auf Antrag von Jochen Gese (CDU) nur unter Vorbehalt, da die parteiinternen Klausurtagungen noch ausstehen. Einig waren sich Wewetzer und die Schulleiterin des Otto-Hahn-Gymnasiums, Ingrid Richter, in der Sorge über rückläufige Schülerzahlen an den Gymnasien. "Bei uns fehlen die Schüler aus der Samtgemeinde Isenbüttel, die zur IGS nach Wolfsburg gehen", sagte Richter. Wewetzer schlug vor, die Einzugsbereiche zu verändern oder gar ganz aufzuheben. Denn auch er sieht durch die IGS Sassenburg schwindende Zahlen.

Braunschweiger Zeitung, Gifhorn: 27. Oktober 2009